Samstag, 24. Mai 2014

Trans- & Intersexualität

Abb. 1 : Gemeinsamkeiten von inter- und transsexuellen Menschen
(Quelle: http://blog.zwischengeschlecht.info/post/2007/12/25/Etwas-Solidaritat-mit-Intersexuellen-bitte ; letzter Zugriff: 24.05.14)

Von Intersexualität spricht man, wenn ein Mensch körperlich nicht eindeutig zu einem Geschlecht zuzuordnen ist. Intersexualität wird beispielsweise festgestellt, wenn in der Pubertät bei Mädchen die Brustentwicklung ausbleibt oder bei Männern Brüste wachsen. Allerdings ist man, nur wenn das passiert nicht zwangsläufig intersexuell. Zu diesen untypischen Sachen kommt es vor allem durch Vorgänge im Körper, die die "falschen" Hormone produzieren. Es kommt also zum Mangel oder zum Überschuss mancher Hormone.

Abb. 2 : Intersexualitätssymbol
(Quelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Another_hermaphrodite_symbol_transparent.svg ; letzter Zugriff: 24.05.14)

Transsexuell sind jene Menschen, die sich als Angehöriger des anderen Geschlechts empfindet und als dieses anerkannt werden will. Sie können aber körperlich zu einem Geschlecht zugeordnet werden. 
Es ist durchaus möglich sich dann seinen Körper an den Körper des anderen Geschlechts anzupassen - hormonell und/oder operativ.
Ein Beispiel für Transsexualität ist Conchita Wurst, die durch den Sieg am ESC 2014 berühmt wird. Conchita Wurst ist ihr Künstlername - Tom Neuwirth der bürgerliche.

Abb. 3 : Conchita Wurst 
(Quelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:20140321_Dancing_Stars_Conchita_Wurst_4187.jpg ; letzter Zugriff: 24.05.14)

Die Antibabypille

Die Antibabypille (oder einfach "Pille") ist das in Europa am häufigsten verwendete Verhütungsmittel. Damit es wirkt, nimmt man für drei Wochen jeden Tag eine Pille und setzt dann eine Woche aus. Das ist die Woche, in der dann die Menstruation ist.
Abb. 1 : Einnahmetage der Pille
(Quelle: http://www.gynial.com/de/verhutung/pille/kombinationspille.html ; letzter Zugriff: 23.05.24)

In der Antibabypille sind Östrogen und Progesteron enthalten. Dadurch wird die FSH und LH Produktion vermindert und die Eizelle im Ovar (auch Eierstock genannt) reift zum einen nicht und zum zweiten findet der Eisprung nicht statt. So ist ein doppelter Schutz gewährleistet, wodurch die Pille einen sehr niedrigen Pearl-Index (Mass mit dem Sicherheit eines Verhütungsmittel gemessen werden kann; je niedriger, desto sicherer) bekommt.

Abb. 2 : Antibabypille 1960
(Quelle: http://wissen.de.msn.com/bilder.aspx?cp-documentid=149973586&page=3 ; letzter Zugriff: 23.05.24)

1960 kam in den USA die erste Antibabypille auf den Markt. Ein Jahr später war sie auch in Deutschland erhältlich und es begann eine zeit der sexuellen Freizügigkeit.

Sonntag, 11. Mai 2014

Das Kondom

Abb. 1 : Kondome
(Quelle: http://www.wdr5.de/sendungen/leonardo/diekleineanfrage/alltag/kondome100.html ; letzter Zugriff: 11.05.14)

Das Kondom (oder Präservative) ist ein Verhütungsmittel, das zugleich auch gegen sexuell übertragbare Krankheiten schützt. Es wird vor dem Geschlechtsverkehr über den Penis gestreift. Früher wurde es aus Tierdärmen gefertigt, heute ist es meist aus Kautschuk-Latex. Der Pearl-Index des Kondoms beträgt 2-4.

Abb. 2 : Kondom Cartoon
(Quelle: http://stickfigure.jimdo.com/comics/kondom/ ; letzter Zugriff: 11.05.14)

In Deutschland wurden 2010 rund 214 Mio. Kondome verkauft. Das hängt vermutlich mit der Werbebranche zusammen. So wird Kondom Werbung immer verbreiteter. Jeder grosse Kondomproduzent hat nun seine eigenen Kondomwerbungen. Es gibt allerdings auch Werbungen, die zur Aufklarung dienen und nicht auf eine bestimmte Marke abzielen.


Video: Durex Werbung, 2009
(Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=5_hT5Ccye7Y ; letzter Zugriff: 11.05.14)

Pearl-Index

Der Pearl-Index ist ein Mass, das die Zuverlässigkeit von Verhütungsmitteln angibt. Benannt wurde es nach dem Biologen Raymond Pearl (1789-1940).
Der Pearl-Index gibt an wie viele von 100 Frauen, die mit einer bestimmten Methode verhüten, in einem Jahr schwanger werden.
Abb. 1 : Verschiedene Verhütungsmittel
(Quelle: http://dera.over-blog.de/article-verhutungsmittel-66719907.html ; letzter Zugriff: 11.05.14)

Wenn man nach dem Pearl-Index geht, sind die sichersten Arten der Verhütung beispielsweise die Pille, die Hormon- oder Kupferspirale, das Verhütungsstäbchen oder die Dreimonatsspritze mit jeweils einem Pearl-Index von 0.1 - 0.9.
Auch sehr sicher sind die Vasektomie (Sterilisation des Mannes bei der die Samenleiter durchtrennt werden) oder die Sterilisation der Frau. 

Abb. 2 : Verhütungsmittel mit dazugehörigem Pearl-Index zum Vergleichen der Sicherheit
(Quelle: http://www.gynmed.at/de/verhuetung/vergleichstabelle ; letzter Zugriff: 11.05.14)