Samstag, 22. Februar 2014

Doppelbefruchtung

Abb. 1 : Eineiige Zwillinge vor der Geburt
(Quelle: http://www.focus.de/gesundheit/baby/news/doppelbefruchtung_aid_51962.html ; letzter Zugriff: 22.02.14)

Eigentlich teilt sich die befruchtete Eizelle in einem frühen Stadium, so dass zwei Embryonen entstehen. Das sind dann eineiige Zwillinge.
Bei zweieiigen Zwillingen sind zwei Eizellen in einem Zyklus gesprungen, die dann von jeweils von einem Spermium befruchtet werden.

Forscher in den USA haben aber einen neuen Fall entdeckt. Dabei wurde eine Eizelle von zwei Spermien befruchtet. Bei dieser Doppelbefruchtung wuchs der Embryo und teilte sich weiter.
Bei dem, von den Forschern erforschten, Fall kam es nun aber dazu, dass ein Zwilling eindeutige Geschlechtsmerkmale entwickelte, der andere Zwilling jedoch nicht. Dieser Zwilling ist also rein theoretisch ein Zwitter (Hermaphrodit)
Dieser Fall ist aber sehr selten. 

Abb. 2 : Geburtenstatistik 2013 Kantonsspital St. Gallen
Quelle: Kantonsspital St.Gallen, Geburtenabteilung ; letzter Zugriff Februar 2014)

Die Statistik zeigt die Anzahl verschiedener Geburten von 2013. Zusätzlich sind noch die Geburtenzahlen von 2008-2012 zusammengefasst. In einem Jahr sind immer 2-4 % der geborenen Kinder Zwillinge.




Freitag, 21. Februar 2014

Siamesische Zwillinge

Da wir bald einen Vortrag halten, in dem wir unsere selbst gestellten Fragen beantworten sollen, haben wir uns in der Lektion eines der Themen ausgesucht und schon etwas angefangen die Infos rauszusuchen. Die Fragen waren unter anderen über Siamesische Zwillinge.

Siamesische Zwillinge (Doppelfehlbildung) sind eineiige Zwillinge, die sich aber während der Entwicklung in der Gebärmutter nicht vollständig getrennt haben. Sie bleiben körperlich verbunden. Meistens ist das am Bauch oder Brustbein. Nur 2% sind dabei am Kopf verbunden.

Der Name "Siamesische Zwillinge" stammt von den Brüdern Chang und Eng Bunker (1811-1874), die vom Brustbein bis zum Bauchnabel verbunden waren. Sie erreichten das bisher höchste Alter von Siamesischen Zwillingen. Sie stammten aus Thailand (früher Siam).

Abb. 1: Eng und Chang Bunker 
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Siamesische_Zwillinge ; letzter Zugriff: 21.02.14)


Abb. 2: Grafik zu verschiedenen Entstehungen von Zwillingen
(Quelle: http://www.onmeda.de/schwangerschaft/siamesische_zwillinge-haeufigkeit-ursachen-3829-2.html ; letzter Zugriff; 21.02.14)

Siamesische Zwillinge sind extrem selten. Häufiger tritt Fall a) siehe Abb 2. auf.

a) Bei eineiigen Zwillingen kann die Trennung der Zellen voneinander in verschiedenen Stadien der Entwicklung geschehen. Es kann zu zwei Fruchtblasen und zwei Plazenten führen. Die Plazenta dient dabei zur Versorgung der Embryonen.
b) Bei einer späteren Trennung der Zellen entstehen zwar zwei Fruchtblasen, die Plazenta wird aber geteilt.
c) Sehr selten ist es, dass eine Trennung nach dem neunten Tag geschieht. Dann teilen sich die Zwillinge die Fruchtblase.
d) Die Zwillinge müssen sich eine Fruchtblase teilen, damit Siamesische Zwillinge entstehen können.